Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein:

18.10.2017

DN-Woche: NACHRICHTEN AUS IHRER REGION - Kreis Heinsberg

Foto: Hier den LIVE-TICKER unserer Reporter aus Brasilien nachlesen!

Fussball WM: HS-WOCHE/ DN-WOCHE - WM-Reporter Dieter Goebbels live

Hier den LIVE-TICKER unserer Reporter aus Brasilien nachlesen!

13.07.2014

Für unsere Zeitungen berichteten Dieter Goebbels aus Kempen live vom Fanleben bei der WM in Brasilien. Er war mit Peter Biermanns aus Uetterath und Walter Mross aus Erkelenz-Bellinghoven vor Ort und schildertr im LIVE-TICKER, was die Fans dort erleben.


Die Fotogalerie mit den WM-Bilder von der Reise des HS-WOCHE WM-REPORTERS und seiner Freunde GIBT ES HIER


+++ Hier der Live-Ticker +++

Sonntag/Montag

+++ Nachdem ich am Endspielmorgen meine privaten Verpflichtungen erledigt hatte, ging es los mit den Vorbereitungen für das große Finale. Also das aktuelle Deutschland-Trikot angezogen, das Tuch um den Kopf gebunden und den Deutschland-Schal um den Hals gewickelt. Und das bei 25 Grad morgens um halb zehn in Rio. Nützt ja nix, denn "never change a winning outfit" ! Also hat sich Walter auch seinen Schlapphut aufgesetzt, das Figure-fit-Trikot übergestreift und die Deutschland-Fahne um die Hüften geschwungenen. Peter's Helm und sein "1954-1974-1990 ... Let's do it again"-Trikot durften da auch nicht fehlen. 

+++ Los zum Bootsanleger, rauf auf den Kahn und runter von unserer Insel. Der Fanclub Nationalmannschaft hatte ein Fanfest am Strand der Copacabana organisiert, kein schlechter Ort zum Vor-Feiern und die steigende Nervosität mit ein/zwei Bierchen zu bekämpfen. 

+++ Der Fanclub Nationalmannschaft hatte auch nach dem Finaleinzug noch eine Chartermaschine organisiert. Kein Wunder also, dass wir dort am Strand unsere Borussenfreunde Alex Bauer und Henning Gillessen wiedergesehen haben. Das Finale konnten sie sich ja nicht entgehen lassen, nachdem sie schon einige Spiele unseres Teams hier gesehen hatten. Die Stimmung war fantastisch, alle fiebern dem 4. Stern für Deutschland entgegen.

++++ Angeführt von einem riesigen World-Cup und der Deutschland-Fahne startet die Fanprozession zur nächstgelegenen U-Bahn-Station. Unzählige Schaulustige bejubelten uns und wünschten der deutschen Elf den Sieg gegen Argentinien. Ausser natürlich die argentinischen Fans selber, die sich zu Tausenden am anderen Ende der Copacabana breit gemacht hatten.

+++ Jeder noch so kleine (Park-) Platz wurde von einem argentinischen Fahrzeug belegt, auch hatten viele einfach ihre Zelte am Strand ausgeschlagen.  Man merkte denen aber auch den Respekt vor der schwarz-rot-goldenen Karawane an, sowas haben sie bestimmt noch nicht gesehen.  Am Stadion Maracana haben sich Walter's und unsere Wege dann getrennt, leider hatte er eine Karte in einem anderen Block. Genauso war's ja auch im Achtelfinale gegen Algerien gewesen, damals hatte es in der Verlängerung geklappt ...

+++ Die Show der Abschlussfeier war schön bunt und auch sehr interessant, trotzdem steigt die Anspannung immer mehr ins Unerträgliche. Mannschaftsaufstellung, ein letztes Bierchen aus dem Final-Becher, und endlich laufen die Spieler zum Aufwärmen ein.

+++ Manuel Neuer wurde stürmisch begrüßt, er ist ja auch der beste Keeper des Turniers.  Vorstellung des Weltpokals, Einlauf der Mannschaften und Mitsingen der Nationalhymne, und endlich geht das Spiel los. Die argentinischen Fans hatten lautstärkenmäßig einiges zu bieten, ich denke mal, dass sie einige Anhänger mehr als wir Deutschen waren. Aber auch wir haben uns mächtig ins Zeug gelegt und unsere Jungs lautstark angefeuert. Und als es mal ganz kurz schien, wir geraten mit unserem Support etwas ins Hintertreffen ..... da haben uns unsere brasilianischen Freunde unterstützt. 

+++ "Só Pele, Só Pele, Maradona cheirador" schallte es durch's Maracana, und fast alle deutschen Fans konnten damit nicht viel anfangen. Also hab' ich 3 hinter mir stehende Brasilianer gefragt, was das genau ist und was es bedeutet. Die konnten mich natürlich nicht verstehen, aber es gibt ja Handys.  Darin hatte einer mir das dann eingetippt und ein deutsches Mädel hat's mir erklärt und übersetzt: "Nur Pele, nur Pele, Maradona ist ein Kokser ...." ! Ich denke mal, der gute Diego Armando wird nicht der Nachfolger von Felipe Scolari auf Brasilien's Trainerstuhl ....

+++ Logisch, dass ich die Brasils beim Singen unterstützt habe. Im Gegenzug habe ich ihnen einige von unseren Liedern erklärt,  und schon hatten wir 3 Stimmen mehr im Chor ! Die Jungs waren echt Weltklasse, sie haben zusammen mit mir 120 Minuten auf den Sitzen gestanden. Und das bei den teuren Sitzplatzpreisen. OK, die Verlängerung hat den Minutenpreis der Eintrittskarten etwas reduziert.


+++ Zusammen als deutsch-brasilianische Freundschaft haben wir wirklich viel zu lange auf das entscheidende Tor gewartet, also die Stimme nochmal geölt und feste "Deutschlaaand, Deutschlaaaand" gebrüllt. Ab und zu rutschte einem das Herz in die Hose, genauso wie bei unseren Torchancen Haareraufen angesagt war.

+++ Bis zur 113. Minute und Mario Götze's Geniestreichs ... Unglaublicher Jubel, eimerweise Bierduschen (kann ich ja nicht verstehen: Wer hat um diese Zeit noch was im Becher, und warum wegwerfen ?) und die Hoffnung auf den WM-TITEL wird riesengroß.  Jetzt noch ein paar Minuten zittern, das Letzte aus der Lunge herausholen und den Sieg herbeibrüllen.


+++ Und dann beim Abpfiff war man sich nicht sicher, ob das kein Traum ist !? Konnte aber keiner sein, bei den lauten Jubelstürmen kann man bestimmt nicht schlafen ...  


+++ Der WM-TITEL ist gewonnen, der 4. Stern auf der Brust geschafft und unsere Mission somit erfüllt !!!

+++ Diese ausgelassene Freude bei Spielern und Fans, die Freudentränen und alles drumherum ... unbeschreiblich ! Einfach nur geil, Wahnsinn ! Was auch unten auf dem Platz los war, echt Hammer. Noch kurz zur Siegerehrung: Der Blatter Sepp kam ins Bild der Anzeigetafel, und sofort waren sich (fast) alle Zuschauer im Stadion einig... furchtbar laut zu pfeifen ! Es ging ein tierisches Pfeifkonzert durch den Saal, genauso wie bei der brasilianischen Präsidentin. 

+++ Doch unser Jubel bei der Pokalüberreichung war natürlich Visier schöner ... Die Mannnschaft hat sich immer und immer wieder bei uns Fans bedankt bzw. mit den Fans gefeiert. Ich bin mir eigentlich sicher, daß diese Momente die Höhepunkte des Sportler- und Fanlebens sind.

+++ Diese Höhepunkte haben im Stadion noch 90 Minuten gedauert, weiter ging die Sause danach wieder an der Copacabana. Und jede Menge Brasilianer haben mit uns gefeiert. Herrliche Ergebnisse sind das, das werde ich nie vergessen.

+++ Ich habe am Finaltag mit meiner Digitalkamera 394 Fotos geschossen, und den allerwichtigsten Treffer des Tages hat der Mario geschossen, hurra !!!   Heute (Montag) sind wir ins Hotel Rio Atlantico umgezogen, gehen was über die Copacabana und verarbeiten das Erlebte von gestern. Und ein bisschen erholen ....


Sonntag Nachmittag

+++ Vom Strand geht es  mit dem Fanmarsch zum Stadion. Wir werden noch was essen und ein Bierchen trinken. Dann rein ins Stadion

Sonntag/ Der Endspieltag
+++ Es ist jetzt viertel nach 7 am Endspieltag.Meine Borussen-Freundin Julia Meuffels hat heute Geburtstag, also schicke ich"Viele liebe Grüße" nach Deutschland.

Ich wünsche ihr einen genauso tollen Tag wie wir ihn heute erleben wollen.

+++ Werde jetzt meine 1990er-Fahne (oder den übriggebliebenen Teil davon) mit einem lieben Gruß bemalen, mal sehen ob ich die dann gleich im Maracana aufhängen kann.

Soll doch ein schöner Tag werden ....

 

Samstag
+++ Nach der Ankunft und dem Schmücken unseres Hauses in der Condominio Los Coqueiros sind wir zum Zuckerhut gefahren. Jede Menge Argentinier standen vor und mit uns in der Warteschlange, nach etwa 1,5 Stunden konnten wir endlich mit der Gondel hochfahren.

Obwohl der Himmel wolkenverhangen War hat man von der Spitze des Zuckerhuts eine super Aussicht auf Rio und speziell die Copacabana.

Auch unsere Freunde aus Argentinien genossen die Ausblicke, ist ja auch eins der wenigen Highlights für sie dieses Wochenende.

+++ Am Nachmittag ging es zum Fanfest an der Copacabana, das Spiel um Platz 3 steht an, mit Brasilien und Holland als aus unserer Sicht vortreffliche Teilnehmer.

Das sahen die Brasilianer wohl etwas anders, jedenfalls herrschte nicht die von mir erwartete gute Stimmung, Schade !

Die brasilianische Nationalhymne wurde kaum mitgesungen, und nach den frühen Gegentoren gingen viele schon nach Hause. Wir wollten sie etwas aufmuntern, dass es doch erst 2 Gegentore zur Halbzeit wären, hat aber nix genutzt.

Nach dem Debakel im Halbfinale ist die WM für die meisten Brasilianer halt gelaufen. Auch das Endergebnis 0:3 hat keinem mehr interessiert.

+++ Wir 3 also zurück Richtung Condominio Los Coqueiros. Condominios sind hier zusammenhängende Wohngegenden, oft durch Mauern eingefasst und deshalb auch sicher. Unser Condominio liegt auf einer Insel in einer Lagune, man kommt nur mit Booten dort hin. Hier gibt's auch keine Autos, lediglich Fußwege sind angelegt.

Zu unserem Glück fand ein "Straßenfest" statt, dort haben wir uns bei einigen Caipirinha gut mit den Leuten verstanden. Klar mussten wir versprechen, die Gauchos zu schlagen und den Titel nach Deutschland zu holen.Die Lebensfreude der Brasilianer ist einfach nur wunderbar !!!


Samstagmorgen
+++ Wir sind im Condominio Los Coqueiros angekommen, haben natürlich direkt geschmückt. Die Siedlung liegt auf einer kleinen Insel, das Abenteuer geht also weiter.

+++ Auf dem Weg hierher haben wir Walter's Finalticket abgeholt,  der Tag läuft prima an.

+++ Das Wetter spielt nur noch nicht mit, es regnet ein bisschen. Trotzdem erkunden wir jetzt Rio de Janeiro.


Freitag
- Der Tag
+++ Die ganze Nacht von Donnerstag auf Freitag hat es gestürmt und monsunartige Regenfälle haben Rio das Ostras überflutet. Meine 1990er-Fahne hat's leider nicht überlebt und ist zerfetzt. Egal, es geht ja nach Rio.

+++ Unser Fahrer war pünktlich beim Haus meines Arbeitskollegen Gerd, und auch die Fahrt nach Rio, Stadtteil Botafogo, ist sehr angenehm. Der traditionelle Zwischenstop am Kiosque Do Alemao hat uns wieder die besten Wünsche zum Titelgewinn eingebracht.

+++ Doch dann ging's los: Wir sind um 11 Uhr im gebuchten "Apartamento Praia de Botafogo" angekommen. Eine Frau hat uns am Eingang des Gebäudes abgeholt, wir hinterher zum Apartment 214. Doch da wohnte die Familie selber drin, obwohl die 214 in der Bestätigung von Booking.com als unser Apartment ausgewiesen war. Natürlich konnte dort kein Mensch Englisch. Plötzlich nach einem Telefonat hatte ich einen englisch sprechenden Typen am Telefon.

Angeblich hätten argentinische Gäste das gebuchte Apartment verwüstet,  wir sollten mit der Frau zu einem anderen Apartment kommen.

Also mit dem Taxi irgendwohin, die Gegend wurde recht unheimlich. Am Eingang zu einer schmalen Gasse, die was weiß ich wohin führte, hat uns ein zwielichtiger Vogel abgeholt und wollte mit uns den Berg hoch ...

Nee, nicht mit uns! Also wieder zurück zum Praia de Botafogo. Die Frau ist danach kreuz und quer mit uns zu anderen angeblich verfügbaren Unterkünften gedackelt, heraus kam natürlich NIX!

Das sah sehr abgekartet aus, denn Rio de Janeiro ist total ausgebucht. Auch bei Booking.com in Deutschland gab's keine Hilfe..., doch, um 22:30 Uhr (!!!) bekamen wir einen Rückruf, dass irgendwo 30 km weg ein Apartment frei ist. Wir sollten schnell buchen. Ne Frechheit von denen, aber egal, wir konnten uns schon helfen.

+++ Nachdem wir das Apartment abgehakt hatten, wollen wir uns doch den wichtigen Dingen im Leben annehmen: Die Finaltickets abholen !!! Hat wie immer prima geklappt, und die vor dem Ticketoffice herumlungernden Argentinier hätten die uns liebend gerne abgekauft oder -genommen.

+++ Gut, jetzt muss eine Unterkunft her ...

Für diese Nacht konnten wir ein Zimmer bekommen, sogar nach nur 5 Anfragen in den Hotels hier. Geschäftstüchtig sind sie hier ja, das 2er-Zimmer wurde mit einem Beistellbett zur Suite aufgemotzt, dementsprechend auch der Preis. Aber in der Not frißt der Teufel bekanntlich Fliegen. Es fehlen nur noch 3 Nächte ...

+++ Und jetzt kommt mein Arbeitskollege Holger ins Spiel. Ich hatte ihn unsere mittelprächtige Situation am Telefon geschildert und er hat sich gekümmert!

++ Wir saßen gerade beim Bierchen, da kam der erlösende Anruf. Holger konnte bei einem Bekannten ein Apartment klar machen. Es liegt zwar knappe 25 km vom Zentrum Rios entfernt, aber Barra da Tijuca soll ein sehr beliebter Randbezirk sein. Werden wir morgen feststellen ...

+++ Im Moment hab' ich Probleme mit der Nachtruhe.Logo, mit 3 Leuten in einem relativ kleinem Zimmer, und die beiden Kollegen haben ein Schnarch-Syndrom (*gg*). Der Amazonas müsste schon seit einer Stunde abgesägt sein. Vielleicht pflanzt aber auch jemand gleichzeitig neu, jedenfalls ist immer noch "Sägen" angesagt ...

Was tut man nicht alles für den WM-TITEL !!!

Freitagmorgen
+++ Heute früh werden wir um 7:30 Uhr von unserem Fahrer Sergio abgeholt, es beginnt der letzte Abschnitt der Mission "Goldener Pokal und 4. Stern". Auf nach Rio de Janeiro ...Donnerstag


Donnerstag
+++ Am Donnerstagmorgen gab's dann die nächste Überraschung, unsere Vermieterin brachte uns die Ausgabe einer Zeitung mit uns auf der Titelseite.

+++ Zufrieden mit den tollen Tagen in Belo Horizonte sind wir dann die 11 Stunden zurück in unser Fancamp nach Rio das Ostras gefahren.


Mittwoch/ Der Tag

+++ Mittwoch sind wir in Belo Horizonte shoppen gegangen und haben nach Souvenirs gesucht. Teilweise waren brasilianische Fahnen und Trikots schon im Preis reduziert.


+++ Das 2. Halbfinale haben wir im Szenestadtteil Savassi geguckt, auch dort sind wir sehr freundlich behandelt worden. Zusammen mit einem kolumbianischen Paar haben wir die Argentinier gegen die Holländer siegen gesehen.

+++ Die größte Angst der Brasilianer ist ein WM-Erfolg der Gauchos. Dies hat Peter dann in einem Fernsehinterview kategorisch ausgeschlossen.

 

Mittwochmorgen

+++ Heute werden wir mal eine Limetten-Plantage aufsuchen, die Vitaminfrucht muss ja bald aufgebraucht sein, soviel Caipirinha mußten wir gestern noch trinken.

Dann gehen wir noch shoppen, bestimmt gibt's Neymar-Trikots und Brasilienfahnen im Sonderangebot. Brauchen ja auch ein paar Andenken an eine superjeile Zick !!!


Dienstag

+++ Was war das ein Tag gestern,  Finaaale oho, Finaaale ohohoho ....

+++ Um 10 Uhr sind wir von unserem Apartment in Belo Horizonte zur Innenstadt gefahren. Im dichten Verkehr sind wir trotz unserer Tarnkleidung sofort als Auswärtsfan erkannt worden.

+++ Da waren die Brasilianer noch guter Dinge, mit siegessicherem Lächeln und Daumen nach unten wurden wir auf die schier unlösbare Aufgabe hingewiesen,  ... Denkst'e !!!

+++ Am Pracca Sete in der City von Belo haben wir unsere Freunde aus Hessen getroffen, sie hatten das Ticket für Walter dabei. Originalpreis versteht sich ! Dass es auch schwarze Schafe gibt haben wir danach beim Frühschoppen mitbekommen, 3 Fans aus Idar-Oberstein haben in Rio ihre Karten auf dem Schwarzmarkt erworben, für 1600 US-Dollar das Stück. Ok, es hat sich gelohnt, trotzdem ist es traurig, dass Personen mit angeblich guten Kontakten zum DFB so handeln.

+++ Der Weg zum Estadio Mineirao ist gepflastert mit gelbgrün gekleideten brasilianischen Fußball-Fans, Neymar-Trikots und -Masken überall.  Es herrscht eine ausgelassene Stimmung, die Vorfreude auf ein Fußballfest ist riesig ! Wurde ja auch ein historisches ...

+++ Im Stadion waren wir Gäste natürlich den brasilianischen Sangeskünsten (anfangs) hoffnungslos unterlegen, obwohl auch wir uns die Lunge aus dem Leib gebrüllt haben. Wie gesagt, ... ANFANGS !!!

+++ Die Nationalhymnen beider Teams gingen mir unter die Haut, klasse Erlebnis. Und los ging's, man merkte der deutschen Mannschaft sofort eine super Leidenschaft an.

Nach Müller's Führungstreffer waren die Brazils das erste mal etwas sprachlos, trotzdem ging es dann ohrenbetäubend weiter ... Naja, bis zur 23. Minute.

Miro Kloses WM-REKORD tat den Zuschauern gar nicht gut, Ronaldo ist Geschichte und die Selecao steht schon mit dem Rücken zur Wand. Nicht lange, innerhalb weiterer 6 Minuten steht keiner mehr, das brasilianische Team liegt am Boden

++
Komisch, nur noch unsere Anfeuerungsrufe und Freudengesänge erschallen im weiten Rund des Estadio Mineirao. Unglaublich, sowas zu erleben ...

++ + Selbst die Technik im Stadion war zu langsam für unsere Jungs, das 0:3 durch Toni Kroos wurde nicht auf der Anzeigetafel eingespielt. Bevor der Techniker die Tasten drücken konnte hat Toni nochmal zugeschlagen !

+++ Nach dem 0:5 durch Khedira durften dann die Brasilianer auch nochmal den Ball haben. Halbzeit und ungläubiges Staunen auf beiden Seiten, "Finaaale ... oho, Finaaale ... ohohoho" gegen betretenes Schweigen.

+++ Die deutschen Feierlichkeiten gingen weitere 45 Minuten auf dem Spielfeld weiter, der Fanblock und die deutschen Kolonien zwischen den Gelbgrünen durften noch 2 Stunden dranhängen, Gänsehaut pur !!!

Die Deutsche Fußball-Liga lag sich geschlossen in den Armen, Schalker mit Dortmundern, Fohlen mit Geißböcken, Löwen mit Bayern ....

+++ "Wir woll'n die Mannschaft sehn, wir woll'n die Mannschaft sehn", dieser Wunsch wurde uns trotz Fifa-Richtlinien nach knapp 2 Stunden dann erfüllt.  Thomas Müller und Rekordmann Miro Klose kamen als die Ersten zu den Fans, es folgten (begleitet von Anzugträgern der Blatter'schen Kommerzorganisation) mehrere weitere Siegertypen. Kevin Großkreuz stimmt mit uns die HUMOR an, die Fifa-Offiziellen sahen das garnicht gerne. Steht ja auch nicht in der Etikette, und Fangesänge kann man nicht vermarkten. 

+++ Zurück ins Städtchen sind wir noch zum Fanfest gegangen, alles war wunderbar friedlich. Auch brasilianische Anhänger feierten den Abend, unzählige Glückwünsche und Schulterklopfen haben wir genossen.  OK, es patrouillieren ja auch hunderte Militärpolizisten herum.

+++ Die größte Sorge der Brasilianer ist nun, dass die ungeliebten Argentinier den WM-Pokal gewinnen, aber das werden wir zu verhindern wissen !!! Deutschland soll den 4. Stern und den Goldenen Pokal holen, so war die einhellige Meinung der Brazils. Werden wir ihnen den Gefallen doch tun,wie es sich für liebe Gäste gehört.   



Meldung aus der Nacht zu Mittwoch


+++Nach dem 1-7 im Halbfinale wird der Sieg gefeiert. Erste Bilder gibt es unter dem Link oben. Mehr vom denkwürdigen Abend, wenn die WM-Reporter ein paar Stunden geschlafen haben...

Heute werden wir mal eine Limetten-Plantage aufsuchen, die Vitaminfrucht muss ja bald aufgebraucht sein, soviel Caipirinha mußten wir gestern noch trinken. Dann gehen wir noch shoppen, bestimmt gibt's Neymar-Trikots und Brasilienfahnen im Sonderangebot. Brauchen ja auch ein paar Andenken an eine superjeile Zick !!!


Montag
+++ Langsam wird es spannend, der Countdown läuft ...Wir sind Montag mit einem Mietwagen von unserem Camp in Rio das Ostras Richtung Belo Horizonte aufgebrochen. 584 km über brasilianische Straßen, das Navi berechnet dafür 8 Std. 51 Min.!

Die Wirklichkeit ist noch brutaler, besonders die letzten 2 Stunden in der Dunkelheit und die Rush-Hour einer brasilianischen Millionenstadt verlangen alles ab. Aber diesen Einsatz erwarten ja auch die deutschen Fans von unserem Team.  

+++ Im Boulevard-Shopping-Center in der City von Belo Horizonte haben wir dann noch so gerade vor Ende der Öffnungszeit unsere Tickets für das Halbfinale gegen Brasilien abgeholt. Es herrschte noch eine freundliche Atmosphäre, wir sind natürlich sofort als Auswärtsfans erkannt worden.
Samstag und Sonntag

+++ Wir sind seit Samstag in den Vorbereitungen auf das Halbfinale. Das Training findet im kleinen und feinen deutschen Fancamp in Rio Ostras statt. Der Caipririnha muss dabei helfen. Zwei Tage müssen wir uns erholen - dann kann die "Mission Goldener Polkal" weiter gehen.

+++ Im brasilianischen Fernsehen ist das Wehklagen ausgebrochen. Die deutsche Mannschaft fürchtet man. Zumal Thiago Silva gesperrt und Nymar verletzt ist. Das Fernsehen meldet gerade zudem, dass Dante sich beim Training etwas verletzt hat.

+++ Morgen um 6 Uhr geht es weiter. Mit einem Mietwagen werden wir nach Belo Horizonte fahren. Selbstverständlich werden wir die Kutsche in unseren Farben schmücken.



Freitagnachmittag

+++ In einem Hotel in Rio mussten wir noch unsere 3. Eintrittskarte abholen, wir waren für halb 10 verabredet. So läuft das unter uns Fans bei dieser WM, Ticketweitergabe ohne Inanspruchnahme der offiziellen Fifa-Ticketvergabestelle klappt bestens. Die Karten werden meist zum Originalpreis verkauft, wie es sich unter wahren Fußballfans gehört.

+++Das OK HOTEL in Rio war fest in deutscher Hand, viele Fans hatten ihre Reise bei Veranstaltern gebucht.

+++ Mit der Metro ging's dann zum Estadio do Maracana, beim Verlassen der Metro-Station Maracana konnte man ein Kribbeln spüren. Der erste Eindruck beim Blick auf den Fußballtempel ist überwältigend ...

+++ Hier am Stadion war alles sehr gut organisiert, gute 3 Stunden vor Spielbeginn waren die Getränkestände vor unserer Kurve von schwarz-rot-goldenen Anhängern belagert. Kamerateams und Fotografen aus aller Welt sowie Fußballfans mit den verschiedensten Outfits schwirren umher.

+++ Nach ein paar Bierchen sind wir zeitig ins Stadion gegangen, dieses Feeling muß man einfach intensiv genießen. Auch gab es (zumindest offiziell) 2 Stunden vor Anpfiff keinen Alkohol mehr zu kaufen, also rein ins Maracana ..

+++ .Unser Fanblock hat sich schnell gefüllt, leider waren unsere beiden Blöcke durch einen Block für brasilianische Fans getrennt. Die bleiben dann bei "Steht auf, wenn ihr Deutschland seid, steht auf ...." halt in ihren Schalen hocken, macht aber nix bei der super Stimmung vor und während des Spiels.

+++ Beim Tor des Tages durch Mats Hummels ging dann die Post ab !

+++ Das Spiel selbst war nicht der Brüller, aber die grandiose Unterstützung der deutschen Fans ist beeindruckend. Diesmal haben unsere Jungs dies auch nach dem Schlusspfiff gewürdigt.

+++ Manuel Neuer und Schweini sind ausgelassen vor der Kurve herumgesprungen und haben uns Fans immer wieder zu Jubelstürmen animiert.

Das Halbfinale ist erreicht, und jetzt bitte, bitte nochmal zum Estadio do Maracana !!!

+++ Mit Gesängen wie "Wir kommen zweimal nach Rio, zweimal nach Riiiii-oooooo ..."  und "Über Belo kommen wir zurück, über Belo (Horizonte) kommen wir zurück !!!" haben wir das Maracana für's Erste verlassen.

Doch "heute ist nicht alle Tage, ich komm' wieder ...., KEINE FRAGE" !Jetzt müssen wir mal schauen, wie's nach Belo Horizonte geht ! Dies war eine der häufigsten Fragen und Antworten unter uns Teamfollowern, die ihr Brasilien-Abenteuer unabhängig von den oft sehr teuren Reiseveranstaltern leben

+++ Das 2. Viertelfinale Brasilien gegen Kolumbien haben wir uns in einem Lokal in der Innenstadt angeguckt. Die Brazils bei uns haben erst grenzenlos gejubelt, doch nach Thiago Silva's 2. gelber Karte plus Sperre für's Halbfinale und der schweren Verletzung von Neymar herrscht Panik hier in Brasilien.

+++ Nach unserer Rückkehr hier nach Rio das Ostras konnten wir dies hundertfach im Fernsehen beim Sieger-Bierchen verfolgen. Mal sehen wie die reagieren ...



Freitagmorgen
+++ Morgens um 6 Uhr werden wir von Sergio mit seinem Mietwagen in Rio das Ostras abgeholt. Es geht die 180 km zurück nach Rio de Janeiro. Den Erfahrungen unserer hier arbeitenden Kollegen folgend planen wir für die Fahrt gute 3 Stunden ein.

Verkehrstechnisch ist Brasilien eine Katastrophe, meist sehr schlechte Straßen sowie atemberaubende Fahrkünste der Brasilianer. Motorradfahrer schwärmen um uns herum wie die Mücken um uns geplagten Nährstofflieferanten. Jede noch so kleine Lücke wird zum Vorbeirauschen ausgenutzt, ab und zu liegen sie dann im Straßengraben ...

Staus und Wartezeiten sind an der Tagesordnung. Am Freitag waren aber wegen dem Viertelfinale hier und das der Brasilianer in Fortaleza fast alle Geschäfte und Betriebe geschlossen, sodass wir um kurz nach 9 in Rio de Janeiro angekommen sind.


Donnerstag
+++ Heute sind wir zusammen mit unseren Kollegen Gerd Restle und Holger Flottmann zuerst von Rio das Ostras zum Ferienort Cabo Frio gefahren. Dort hat der Fanclub Nationalmannschaft für die Zeit der K.O.-Runde sein Quartier aufgeschlagen.
Leider konnten wir für die Kollegen keine Karten für's Spiel gegen Frankreich bekommen.

+++ Nachmittags ging's zum Küstenstädtchen Buzios, einem der bekanntesten Nobelorte Brasiliens. Dieses ehemalige Fischerdorf wurde in den frühen 1960ern von Brigitte Bardot für sich entdeckt und ist zu einem wunderschönen Städtchen angewachsen. 


Mittwoch

+++ Am Mittwochmorgen sollte unser Weiterflug nach Rio de Janeiro erfolgen, aber wiedereinmal sind uns die Wetterkapriolen hier in Brasilien dazwischen gekommen. Dichter Nebel in Porto Alegre, der Airport wurde zeitweise geschlossen und unser Flug via Sao Paulo nach Rio gecancelt. 

Doch diesmal hatten wir Glück im Unglück. Ruckzuck sind wir auf einen Direktflug umgebucht worden und sind sogar eine Stunde vor dem ursprünglichen Flug in Rio angekommen ...

+++ Dort sind wir von unserem Arbeitskollegen Gerd Restle abgeholt worden. Das Wichtigste erledigten wir am Ticketschalter der Fifa im Flughafengebäude. Wir müssen als Follower unserer Mannschaft für jede Runde unsere Eintrittskarten an den Ausgabestellen gegen Vorlage des Kartengutscheins und Reisepasses als Identifizierungsnachweis abholen.

Dies klappt auch sehr gut, hoffentlich dürfen wir nochmals in Rio unsere Finaltickets holen gehen.

+++ Mit unserem Kollegen Gerd fuhren wir die ca. 175 km nach Rio das Ortas, er gibt uns für ein paar Tage Unterschlupf.

Er ist als Mitarbeiter von Aker Solutions Erkelenz in Brasilien beschäftigt. Schön, daß man auf solche Kollegen zurückgreifen kann.

+++ Abends beim Bierchen hat Gerd uns dann einiges über den brasilianischen Way of Live und die Wahrnehmung der WM innerhalb der Bevölkerung erzählt.


Dienstag

+++ Nach der Siegesfeier am Montagabend sind wir am Dienstagmorgen zum Gasometer in Porto Alegre gefahren und haben eine Austellung zu den bisherigen WM-Turnieren besucht. Besonders die drei WM-Triumpfe Deutschlands haben die Sehnsüchte nach dem 4. Stern noch mehr geweckt. 

+++ Nachmittags sind wir mit der Fähre CatSul nach Guaiba geschippert und konnten das Etage Beira Rio von der Wasserseite betrachten.  Das Last-Minute-Aus der Schweiz gegen Argentinien sahen wir beim Public Viewing in Guaiba.


MONTAG

+++ Als erster kam unser an diesem Tag Bester, Torwart Manuel Neuer, zum Aufwärmen auf's Spielfeld. Die Stimmung unter uns Fans steigt, kurz danach folgt unsrer Mannschaft.

Es kam allerdings bald schon der erste Unmut auf, schon wieder mussten die deutschen Zaunfahnen abgehängt werden. Ein gellendes Pfeifkonzert und "Fifa raus"-Rufe waren die Quittung.

Mitte der ersten Halbzeit jedoch setzten sich die wahren Fußballfans durch und eine ganze Anzahl von Zaunfahnen schmückten die Tribünenbrüstungen. Natürlich hatten wir auch Peter's "FSV Kraudorf-Uetterath"-Fahne hängen, und nach kurzer Diskussion mit einem Ordner blieb das auch so ...

Leider haben wir unsere Tickets nicht nebeneinander, diesmal saß Walter alleine bei den gegnerischen Fans. Aber das kann ihn nicht schocken ... er ist der Einzige, der unsere Nationalhymne singt dort im Block !

Passt also alles, wenn da nicht das Spiel wäre. Die anfangs tolle Unterstützung der brasilianischen Fans schlug um, als eine algerische Überraschung möglich erschien. Da hatte es das deutsche Fanlager schwer, unser Team weiter gut hörbar anzufeuern. Underdogs erhalten eben oft schnell Sympathien ...

Trotz der schlechten Leistung der DFB-Elf lebt aber unser Traum vom 4. Stern weiter. Auch die Spieler haben wohl realisiert, dass an diesem Tag nicht viel geklappt hat. So fiel der Dank an die Fans nach dem Spiel auch sehr dürftig aus, leider !!!

Vielleicht sollte unsere Bundeskanzlerin Angie - wie schon zum Portugal-Spiel -  die Jungs in der Kabine besuchen, das scheint jedenfalls zu beflügeln ...

Am Freitag kommt "Maracana, die Erste", zum Erreichen des Halbfinales brauchen wir noch eine gewaltige Steigerung. 
+++ Um halb zwei startete dann der "Goal Walk", hinter einem Musikwagen vom Fanclub Nationalmannschaft zog die ganze Gemeinde die ca. 4 km zum Estadio Beira-Rio.Ausgelassen feiernde Menschen gestalten eine Art Karnevalsumzug, rechts und links stehende Zuschauer verlangten laufend nach gemeinsamen Fotos.

 Am Stadion angekommen musste Peter dem RTL-Reporter Rede und Antwort stehen, dann ging's rein zum Spiel.+++ Vor dem Spiel haben wir uns mit Deutschland-Fans,  die wir im Laufe unserer Tour kennengelernt haben, zum Fanfest bei der Deutschen Fußball-Botschaft verabredet. Dort war von örtlichen Vereinen eine Art Oktoberfest organisiert worden. Trachtenkapelle und hübsche Damen durften da natürlich nicht fehlen ...

Zu Beginn verirrten sich auch ein paar algerische Fans dort hin, später jedoch war der ganze Platz fest in deutscher und brasilianischer Hand. Viele Einheimische haben in Porto Alegre deutsche Vorfahren, sie halten ihre Traditionen am Leben.

 

+++ 10 Uhr: In Porto geht heute die Post ab. Weil Deutschland spielt, gibt es hier ein Oktoberfest. Wir stürzen uns ins bayerische Getümmel. Überall deutsche Fans!

+++ Mal was zum Wetter: Es ist kalt! Aber sonst ist hier in Porto alles super! 


+++ 8 Uhr: Frühstück im Hotel. Das Hotel ist fest in der Hand deutscher Schlachtenbummler. Der Frühstücksraum ist in schwarz-rot-gold.

 

 

DER SAMSTAG
+++ Der Abflug in Recife erfolgt noch bei Sonnenschein, dies wird sich im Verlauf des Tages wieder ändern. Das schlechte Wetter inklusive Dauerregen folgt uns wie Berti Vogts damals seinen Gegenspielern.

Beim Zwischenstop in Sao Paulo wird die wahnsinnige Dimension dieser Stadt deutlich. Fast 20 Minuten dauert der Flug über die Wohngebiete.

Der Anschlussflug nach Porto Alegre ist relativ pünktlich abgehobenen, darum haben wir vom 1. Achtelfinale Brasilien vs. Chile leider fast nichts mitgekommen. Es konnte ja auch keiner ahnen, daß wir die Schlussphase live am TV verfolgen konnten.

Angekommen am Flughafen in Porto Alegre liefen die brasilianischen Reisenden sofort zu den Fernsehgeräten, das Gepäck war erstmal zweitrangig. Die Brazil-Freunde hatten natürlich sofort nach der Landung ihre Handys an und kannten den Spielstand 1:1.Konsequenterweise sind wir mitgerannt und haben das Elferdrama im Flughafen am Fernseher erlebt.

Der Jubel war riesig, als die Selecao ihren Traum am Leben gehalten hat.Nach diesem Sieg wurden dann endlich alle Koffer vom Gepäckband runtergeholt. Und wir haben unsere Tickets für's Achtelfinale am offiziellen Fifa-Ticketschalter abgeholt. Hat für Fifa-Verhältnisse ganz gut funktioniert.

Beim Einchecken ins Hotel verspürte Kollege Walter (so wie wir aber auch ...) großen Hunger. Wir sind ja auch schon seit früh morgens unterwegs. Heißt also ein Kochlokal suchen, und nun kommt die deutsche Gemeinde hier in Porto Alegre ins Spiel ...

Ein Flyer im Hotel machte uns auf's Lokal "ChoppStübel" aufmerksam. Chopp bedeutet hier in Brasilien Zapfbier, also nix wie hin. Die Belegschaft hat uns natürlich sofort als Deutschland-Fans aus Good Old Germany erkannt, somit war die Verständigung in der Sprache des kommenden Weltmeisters kein Problem.

Küche wie bei Muttern, und genauso gut hat die Ente nach Art des Hauses auch geschmeckt. Insbesondere Walter fand den Apfelstrudel mit Rosinen Weltklasse.

Auch die Gäste sprachen überwiegend ihre Muttersprache, auch wenn sie in der 4. oder 5. Generation hier im Süden Brasiliens leben. Sogar der Absacker war typisch deutsch, echter eiskalter Jägermeister. Prima gestärkt wird halt das Verlangen nach Musik, Tanz sowie Erlebnissen plus Caipirinha übermächtig, also ab die Post zum Stg. Peppers!

Dieses Lokal ist uns vom Kellner Klaus, Hermann oder wie auch immer er heißt sehr empfohlen worden. Auch dort sprechen viele Gäste und Angestellte deutsch, und das eigentlich brasilianische Wort Caipirinha möchte ich in der nächsten Ausgabe des Dudens sehen ...

Ein ganz besonderes Erlebnis steht uns dann bevor, wir lernten unheimlich nette Leute kennen, und mit vielen könnten wir uns auf Deutsch verständigen. Ein älterer Herr stellte sich als Siegfried Mutz vor, dessen Großvater ist 1936 in den Bundesstaat Rio Grande Do Sul ausgewandert. Sein Sohn Adrian Mutz ist Sänger der Band "Banda dos Corazon Solitarios", sie brachten das Lokal musikalisch zum Kochen, absolut klasse.

Mit Siegfried und weiteren "Deutsch-Brasilianern" hatten wir einen tollen Abend, besonders die Hintergründe der großen deutschstämmigen Bevölkerung finde ich sehr interessant. Gerade auch mit dem Hintergrund, daß meine Schwestern Ellen vor 13 Jahren nach Australien ausgewandert ist.Also wiedermal wunderbare Menschen kennengelernt und tolle Erlebnisse gehabt.

Kann so weiter gehen, wir geben unser Bestes ...



SAMSTAG MORGEN

+++ Wir machen uns jetzt auf dem Weg zum Achtelfinale nach Porto Alegre, knappe 5 1/2 Stunden Flug.




FREITAG ABEND


+++ Zurück in Recife sind wir zum Abendessen in ein typisches brasilianisches Rodizio-Restaurant gegangen. Dort werden Fleischspezialitäten aller Art am Spieß über der offenen Flamme gegrillt und von den Angestellten den Gästen am Tisch serviert.

+++ Es gilt "All you can eat", und somit fingen die Grillmeister bei Walter's Appetit ordentlich an zu Schwitzen. Es hat ja auch fantastisch geschmeckt. Der Geschäftsführer stammt aus der Gegend um Porto Alegre, deshalb konnten wir uns mit ihm auf Deutsch unterhalten. Wir haben einige Tips für unseren Aufenthalt in Porto Alegre bekommen. Oder wollte er uns (und speziell Walter) vom Essen abhalten ? Hat aber nicht ganz geklappt, nach Walter's Spruch "So, jetzt ein Bäuerchen und dann geht's weiter", durften die Kellner wieder abschneiden kommen.



FREITAG NACHMITTAG

+++ Heute haben wir einen "Kultur-Tag" eingelegt ;-). Unsere Zeze ist - wie verabredet - um 12:00 Uhr zum Hotel uns abholen gekommen. Wir wollen nach Olinda, eine der ältesten Städte Brasiliens. 

+++ Vorher hat  sie uns zum Instituto Ricardo Brennant kutschiert, einem Museum brasilianischer Kultur. 1860 München-Fan Walter konnte dort mit seinem Lieblingstierchen dem Löwen schmusen. Alte Ritterrüstungen und Keuschheitsgürtel sind u.a. Gegenstände der Ausstellung. 

+++ Danach ging's weiter nach Olinda, der Schwesterstadt von Recife und Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Von d er historischen Altstadt aus könnten wir tolle Ausblicke auf Recife genießen.


DONNERSTAG ABEND

+++ Zurück in Recife konnten wir mit vielen deutschen, amerikanischen und anderen Fußballfans das Spiel und den weiteren Verlauf der WM besprechen, bei einigen Caipirinha ist das kein Problem.

+++ Der häufigste Spruch war "We will see you at the final,  Maracana on July, 13th".

+++ Dies ist auch das Ziel der mexikanischen Jungs, mit denen wir den Abend haben ausklingen lassen.

+++ Am frühen Freitagmorgen ging dann ein erlebnisreicher Tag zu Ende

...

 

DONNERSTAG NACHMITTAG

+++ Also sind wir nach dem Spiel glückselig zurück mit Shuttlebus und Tram zur auf uns wartenden Taxifahrerin Zeze. Sie hatte uns versprochen, bis nach dem Spiel zu warten und uns zurück zur Boa Viagem zu bringen.

+++ Alles in allem wollte sie 200 Reais (ca. 65 EUR) haben, natürlich haben wir uns nicht Lumpen lassen und ihren Tagesverdienst der Leistung angepasst.

Wenn es sowas gäbe,hat Zeze gestern den "Taxi-Nobelpreis" verdient !!!

DONNERSTAG MITTAG

+++ Insgesamt dauerte die Fahrt knappe 3 Stunden, um 12 waren wir an der Tram-Station Rodoviaria, von dort ging's eine Station bis zum Shuttlebus.

Dann nochmal umsteigen und ca. 10 Minuten weiter zum Stadion.

+++ Da waren's nur noch 15 Minuten bis zur Hymne, es fehlten uns aber noch 2 Tickets für das Spiel gegen Klinsi's US-Boys. Die sollten Walter und ich von Walters Kumpels vom Fanclub Mitteldeutschland bekommen.

+++ Peter hatte seine Karte dabei, er hat so gerade den Anpfiff mitbekommen.

+++ Also war für uns zwei noch Warten angesagt. Nach mehreren Telefonaten haben wir dann die Jungs getroffen. Sie waren noch später dran als wir, die komplette Anreise zum Stadion ist halt das totale Chaos. Kein Wunder, wenn man ein Fußballstadion mitten im tropischen Regenwald baut.

+++ Dann waren die Tickets auch noch im amerikanischen Sektor, und ca. 20 Minuten nach Anpfiff konnten wir beide, umringt von Ami-Fans, unsere Jungs anfeuern.

Natürlich sind wir nicht mit Begeisterung begrüßt worden, doch im Endeffekt ging es absolut korrekt zu.

Nach unserem Führungstreffer kamen einige Kommentare wie "Fucking Krauts", doch nach Ronaldo's Treffer im Parallelspiel Portugal vs. Ghana herrschte bei allen Fußballverrückten die beste Laune.

+++ Nach dem Spiel sind wir des öfteren von Spielbesuchern für Fotos angesprochen worden, auch die USA-Fans haben oftmals deutsche Wurzeln.

+++ Es herrschte eine super freundliche Stimmung, alles war umwerfend entspannt und fröhlich. Klar, beide Team stehen im Achtelfinale.

+++ Während des Spiels habe ich von meinem Platz den Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann beobachtet. Ich will den NSA-Spionen zeigen, dass auch wir Deutschen gut aufpassen können.

+++ Auch den gegenüberliegenden Fanblock der Deutschen hatte ich gut im Blick, Peter mittendrin.

Die Zaunfahnen "Brachelen" unseres Borussenfreundes Alex Bauer und "Selfkant" von Henning Gillessen (auch Borussia Mönchengladbach Fan) hatte ich auch gut im Blick.

Leider durften offiziell nach Anweisung der Fifa keine Zaunfahnen aufgehängt werden, doch von solchen fanfeindlichen Beschränkungen lassen sich ECHTE Fans nicht beeindrucken !!!

DONNERSTAG VORMITTAG

+++ Beim Blick aus dem Hotelzimmer morgens früh wurde uns klar, dass ein besonderer Tag bevorsteht. Unwetterartige Regenfälle und wolkenverhangener Himmel deuten auf einen wirklichen Abenteuertag hin.

Gut dass wir unsere Taxifahrerin von gestern für die Fahrt zur Pernambuco-Arena gewinnen konnten.

+++ Punkt 9 steht sie mit ihrem Taxi vor unserem Hotel. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich noch nicht wissen, dass dies die härteste Taxifahrt meines Lebens werden wird.

Dabei muss ich erwähnen, dass Taxis in Recife normalerweise nicht bei Starkregen fahren, aber wir hatten ja unsere Vorbestellung. 

+++ Die ersten 400 m gehen ohne nennenswerte Probleme, dann fängt der Stau an. Wassermassen ohne Ende, teilweise stehen die Fluten einen halben Meter hoch.

+++ Ein einheimischer Motorradfahrer (das Biker fuhr nicht mehr wegen Wasserschaden) hat unserer Fahrerin Zeze erklärt, dass voraus in einer Vertiefung kein Fahrzeug mehr durch die Sintflut kommt.

 

+++ Nach einer kurzen Erklärung mit mehr Gesten als Worten sind wir eine Ausweichstrecke durch die Vororte von Recife gefahren. Auch hier gab's knietiefe Überflutungen, und nach ca. 2 Stunden erreichen wir dann endlich den Zubringer zum Stadion.


DONNERSTAG MORGEN

+++ In Recife stürmt es. Ich nenne das Sturmtief mal "MIRO" (wie unser Klose). Echtes Fritz-Walter Wetter in Recife. Darum hoffen wir auf einen Hammersieg gegen die USA.

+++ Unser Taxi ist für 9 Uhr bestellt. Wir wollen mit der Taxifahrerin, die gestern bereits die Sightseeing-Tour unternahm, zum Stadion fahren. Die Pernambuco-Arena ist 20 Kilometer entfernt. Die Anfahrt zum Stadion soll sehr chaotisch sein, hat man uns gesagt

MITTWOCH NACHMITTAG (aktualisiert Donnerstag, 3 Uhr)

+++ Wir waren heute in Recife unterwegs, leider hat das Wetter nicht weltmeisterlich mitgespielt. Schon beim Schmücken des Balkons mit unseren Fahnen hat es geschüttet wie aus Eimern.

Trotzdem ist unser Kreis Heinsberg jetzt durch den FSV Kraudorf-Uetterath bei der Weltmeisterschaft vertreten.

+++ Anschließend haben wir eine sprachbedingte Sightseeing-Tour erhalten: Die Taxifahrerin sollte uns ursprünglich nur zum einem Fantreff in der Downtown Recife fahren, wir haben ihr den etwaigen Platz auf einer Karte gezeigt. Sie hat aber glücklicherweise kein Wort verstanden, heraus kam eine einstündige Fahrt zu diversen Plätzen, Statuen und weiteren Orten.

An Freundlichkeit war die gute Frau nicht zu überbieten, somit hatten wir einen "unterhaltsamen" Vormittag, für gerade einmal 60 Reais.

Dies ist aber auch das eigentliche Problem hier in Brasilien, die Verständigung mit den brasilianischen Freunden klappt fast nie. Hier ist Hand- und Fußarbeit gefragt, und viel Verständnis und Geduld auf beiden Seiten.

+++ Den Fantreff haben wir leider nicht gefunden danach, später hörten wir von anderen deutschen Schlachtenbummlern, dass nur ein paar Fans dort gewesen seien.

Dies wurde am frühen Abend beim Spiel Ecuador-Frankreich in einer Kneipe bei leckerem Caipirinha diskutiert.

+++ Schnell nochmal Duschen, dann geht's ab ins Nachtleben von Recife.Abenteuer pur mit "Hand und Fuß" ...

MITTWOCH VORMITTAG

+++ Es ist jetzt 6:25 Uhr und wir werden gleich frühstücken. Danach werden wir die Balkone unserer Zimmer in den Schwarz-Rot-Goldenen Farben schmücken.

Am Vormittag erkunden wir dann das erste Mal Recife.


DIENSTAG ABEND


+++ Die Landung erfolgte um 21:20 Uhr. Nach dem "Ertragen" der Einreisekontrollen und Empfang unseres Gepäcks sind wir um ca. 22:45 Uhr mit dem Taxi am Hotel "Recife Flat" angekommen. Die gebuchten Zimmer sind OK.

Leider ist die Verständigung mit den Brasilianern sehr schwierig, weder die Angestellten vom Taxi-Service noch der Fahrer selber verstanden auch nur ein Wort Englisch, dafür sind die Leute aber sehr freundlich.

DIENSTAG NACHMITTAG
+++ Inzwischen sind der HS-WOCHE/ DN-WOCHE-Reporter und die deutschen Fans in der Luft Richtung Brasilien unterwegs.

+++ Wir sind mit der TAP um 15:00 Uhr endlich abgehoben. Nach knappen 3 Std. sind wir in Lissabon gelandet. Am Flughafen wurden die Deutschland-Fans - und die übrigen, die nach Recife weiterreisen - direkt nach Ankunft im Terminal in Empfang genommen und im Laufschritt zum Abfluggate der Anschlussmaschine nach Brasilien geleitet. Somit hatten wir keinen Aufenthalt und konnten die 2 Std. Verspätung auf ca. 40 Minuten reduzieren.

+++ Erst schien es so, als ob der Weiterflug von Lissabon Richtung Brasilien sich verzögere. Doch kurz danach Entwarnung: "Wir haben soeben erfahren, dass der Anschlussflug auf die Maschine aus Frankfurt wartet. Es sollen etwas mehr als 100 Personen den Weiterflug nach Recife nutzen

+++ Der Flug nach Lissabon hatte ca. 1,5 Stunden Verspätung. "Damit verpassen wir den Anschluss nach Recife. Streik der Fluglotsen in Frankreich verursacht lt. Lufthansa die Verspätung", vermuteten die Fans

DIENSTAG MITTAG

+++ Heute ging es los. Zunächst mit dem Flieger von Frankfurt nach Lissabon. Eine große Truppe deutscher Fans ist im Flugzeug dabei.


DIENSTAG MORGEN

+++ Letzte Woche hat die HS-WOCHE ihn vorgestellt: Dieter Goebbels aus Kempen. Er gehört zu den Fans, die in Brasilien die deutsche Nationalmannschaft unterstützen. Für die HS-WOCHE/DN-WOCHE wird er aus dem deutschen Fanlager für uns berichten

+++ WM in Brasilien. Deutschland will um den Titel spielen. Viele deutsche Fans begleiten das Nationalteam. Mit dabei: Dieter Goebbels aus Kempen. Er gehört zu den Fans, die in Brasilien die deutsche Nationalmannschaft unterstützen. Für die HS-WOCHE/DN-WOCHE wird er aus dem deutschen Fanlager für uns berichten.

versenden Artikel an folgende E-Mail-Adresse versenden: 

drucken Artikel drucken

kommentieren Kommentieren Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar



DN-Woche: Weitere NACHRICHTEN der Ausgabe Kreis Heinsberg

25.09.2017 | VIDEO: So schön war es bei der Autoausstellung und beim Kulinarischen Treff
25.08.2017 | VIDEO: Kanzleramtschef Peter Altmaier zu Besuch bei der HS-WOCHE
16.08.2017 | „Rheinisches Derby ein Hit auf Augenhöhe“
07.07.2017 | Ralf Spilles: Er umrundet NRW - zu Fuß
06.07.2017 | Freitag ist TAG DER OFFENEN TÜR bei der WEP in Hückelhoven
02.07.2017 | Autoausstellung Wegberg von oben
04.05.2017 | B56n freigegeben
24.04.2017 | VIDEO So war es bei der Autoausstellung 2017
21.04.2017 | Ladys Night am Freitag, 21. April
21.04.2017 | Das gibt es auf der Autoausstellung zu sehen
16.04.2017 | Die Gewinner des Oster-Gewinnspiels
11.04.2017 | Mit Seekühen im Wasser
24.03.2017 | Der Terminplaner der WOCHE
17.03.2017 | Der Terminplaner der WOCHE
02.03.2017 | Der Terminplaner der WOCHE
22.02.2017 | Der Terminplaner der WOCHE
22.02.2017 | Das sind die jecksten Züge im Kreis
15.02.2017 | Der Terminplaner der WOCHE
01.02.2017 | Der Terminplaner der Woche
11.01.2017 | 3 Fragen - 4 Antworten
11.01.2017 | Arthrose-Experte gibt Ihnen am HS-WOCHE-Telefon Rat
07.12.2016 | Tor von „Haus Beeck“ zu eng für Nenas Truck
07.12.2016 | Olympionike aus dem Iran lebt als Flüchtling in Gerderath
07.12.2016 | Geburtstag mit Roberto Blanco und Dunja Rajter
07.12.2016 | Star Wars- und Game of Throne-Darsteller bei der „Saber Con“
07.12.2016 | War die Comedy-Welt vor 25 Jahren eine bessere?
07.12.2016 | Kostenlos in die märchenhafte Winterwelt im Freizeitpark Efteling
07.12.2016 | Benefiz-Konzert mit jungen Talenten zugunsten der neuen Orgel in St. Lambertus
07.12.2016 | Kartenvorverkauf für die Sitzungen der EKG
07.12.2016 | Die HS-WOCHE lässt Kinderaugen strahlen
20.10.2016 | So ist der Film, der in Immerath gedreht wurde
20.07.2016 | Jede Woche 1000 Eis zu gewinnen
13.07.2016 | Hier wird in die Tasten gehauen
07.07.2016 | Sein Live-Ticker vor dem Halbfinale zum Nachlesen
02.07.2016 | EM in Frankreich
26.06.2016 | HS-WOCHE EM-Reporter Dieter Goebbels berichtet LIVE aus Lille
21.06.2016 | HS-WOCHE EM-Reporter berichtet aus Paris
03.03.2016 | Newcomer der Klassikszene Alexander Panfilov zu Gast
06.01.2016 | "Winterruhe" beim Segelclub
06.01.2016 | Garde lädt ein
06.01.2016 | Jury ehrt Sabine Jacobs und Ralf Wierzbowski
06.01.2016 | "Vier Elemente" im Haus Basten
01.07.2015 | Michael I. und Ute I. sind die Tollitäten der nächsten Session
01.07.2015 | So will die EU Ihnen die Urlaubsfotos vermasseln
12.06.2015 | west Citylauf in der Innenstadt
12.06.2015 | Radmuttern an Pkw gelockert - Schon 15 Fälle angezeigt
12.06.2015 | EDEKA Gossens-Team gewinnt Turnier um HS-WOCHE-Cup
06.05.2015 | Star-DJ Oliver Heldens kommt zu ELECTRISIZE
08.04.2015 | "Drei Positionen" präsentiert
08.04.2015 | Talente aus der ganzen Welt reisen an
01.04.2015 | Ticker zum 1. April
01.04.2015 | Umweltpreis wird vergeben
01.04.2015 | 15.000 Ostereier werden verteilt
20.03.2015 | Unzählige Neuwagen und Einkaufsspaß am Wochenende
02.02.2015 | Musik für drei Gitarren
02.02.2015 | Von der Herzmassage bis zur Beatmung
20.01.2015 | Blutspender helfen gegen Leukämie
20.01.2015 | 50 jecke Jahre im Blick
15.01.2015 | Newcomer der Klassikszene Alexander Panfilov zu Gast
15.01.2015 | Da brennt die Hütte
12.01.2015 | 200.000 Fahrzeuge zugelassen
09.01.2015 | Professor Dieter Crumbiegel übernimmt den Vorsitz
08.01.2015 | Begaben wagen
05.01.2015 | MIT VIDEO Germania Kückhoven holt den Pokal
30.10.2014 | CDU-Abgeordnete kritisieren rot-grüne Finanzpolitik
18.08.2014 | Minister: Umgehungsstraße wird 2015 gebaut
18.08.2014 | Electrisize auf Hohenbusch
15.08.2014 | Wir zeigen, wo wir die HS-WOCHE/DN-WOCHE lesen
31.07.2014 | Event-Arena soll 2017 fertig sein
31.07.2014 | TIMBO: "Wir werden Party machen"
31.07.2014 | Countdown zum Start von ELECTRISIZE
18.07.2014 | Zeigen Sie uns Ihre schönsten Sommerbilder
20.06.2014 | Fotowettbewerb: Flagge zeigen
05.06.2014 | Foto-Wettbewerb "Mein Auto und ich"
04.06.2014 | ELECTRISIZE zurück auf Hohenbusch/ Tickets gibt es hier
21.05.2014 | Mein Liebling und ich
20.05.2014 | Mittelalterspektakel mit Saltatio Mortis, Saor Patrol, Rapalje ...
20.05.2014 | Leser zeigen uns ihre mittelalterlich Gewandung
05.05.2014 | Lächeln Sie wie Miss Germany
24.04.2014 | Lächeln Sie wie Miss Germany
20.04.2014 | Die Gewinner des Oster-Gewinnspiels
02.04.2014 | Sagen Sie uns, wo geblitzt werden soll
02.04.2014 | Kreis Heinsberg: Blitz-Marathon - Stimmen Sie ab
07.03.2014 | Ich zeig Euch MEINEN Frühling
21.02.2014 | Wir sind "Beste Freunde"
19.02.2014 | Dreimal Maak Mött:
19.02.2014 | Landtagsabgeordneter Bernd Krückel heißt das Prinzenpaar der „Kerkever Jekke“willkommen
19.02.2014 | Landtagsabgeordneter Gerd Hachen heißt das Prinzenpaar der „Erkelenzer Karnevalsgesellschaft“ willkommen
19.02.2014 | Die Ratheimer KG „All onger eene Hoot“
19.02.2014 | Tollitäten aus Kirchhoven im Landtag
19.02.2014 | Als Versicherungs-Ermittler auf den Spuren von Brandstiftern, Bankräuber und Mördern
19.02.2014 | Chris Birx im Interview:"Bisher sind die CD-Kritiken sehr positiv bis euphorisch"
23.01.2014 | Es knallt bei der SPD - 6 Rücktritte
10.01.2014 | Die ersten Bilder sind online
08.01.2014 | Meine Schwester und ich - Her mit Ihren Bildern!
18.07.2012 | Kasalla startet jetzt richtig durch
27.12.2011 | Das ändert sich 2012