19.09.2017

Kommentar zur Woche

Guten Tag, liebe Leser

07.05.2008

Wissen Sie bereits, wo Sie Sonntag Ihr Wahlkreuz machen? Wenn nein, keine Panik. So wie Sie sind nämlich jetzt, wenige Tage vor dem Wahltag, noch viele unentschlossen. Das sagen zumindest die Ergebnisse der aktuellen Umfragen aus.

Diese Umfragen sagen auch voraus, dass Angela Merkel wohl Kanzlerin bleibt. Die Wahl ist also entschieden? Nein. Denn auch wenn es so zu sein scheint, dass CDU und CSU die stärkste Fraktion sein werden, also den Kanzler stellen, die Plätze dahinter sind offen.

Wird es am Ende wieder eine Große Koalition geben? Ja. Aber nur, wenn die SPD genug Prozent bekommt. Die CDU hat nämlich immer noch die Möglichkeit mit der FDP zu regieren. Oder zusätzlich mit den Grünen. Das haben sich die Christdemokraten ja offen gehalten.

Dabei haben der SPD die Jahre in der Großen Koalition nicht gut getan. Bei der letzten Bundestagswahl erhielten die Sozialdemokraten noch 25,7 Prozent. Laut Umfragen nähert man sich nun den 20 Prozent. Mager für eine Volkspartei. Sollte man Steinbrücks Ergebnis von 21 Prozent unterbieten - das war die bisherige historische Tiefstmarke - dann wird die Bundes-SPD eine Katastrophe erleben. Sie wird in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Für lange Zeit.

Dennoch brauchen die Sozialdemokraten schon jetzt einen Neuanfang nach der Wahl. Die Partei muss sich selbst wiederfinden, muss Köpfe heranbilden, Meinungen entwickeln. Als Teil einer Großen Koalition aber wird das schwer werden.

Schon nach den beiden letzten verunglückten Kandidaturen von Steinmeier und Steinbrück wurde in der SPD Kritik an den Personalien laut. Der Ärger darüber blieb allerdings ohne Konsequenz.

Sollten die Unionsparteien am Sonntag überraschend schwach und die SPD respektabel abschneiden, sich der Abstand zwischen ihnen also verkleinern, ist die große Koalition sehr wohl ein Szenario.

Ihnen eine angenehme Woche
Ihr
Reinhold Haimüller